Cortenstahl

Der augenfälligste Unterschied zwischen Wetterfestem Baustahl und normalem Baustahl besteht darin, dass wetterfester Baustahl vorwiegend ungeschützt eingesetzt werden kann. D. H. er kommt ohne Beschichtungen wie z.B. verzinken, Kunststoffbeschichtung oder Farbanstriche aus. Die Charakterische Rostfärbung fällt dem Betrachter als erstes auf, und ist ohne Zweifel nicht nur in der Gartengestaltung immer mehr gefragt. Gerade wegen seiner besonderen Ästhetischen Qualität, der natürlichen Rostfärbung der Bauten, Konstruktionen und Skulpturen, wird der Wetterfeste Cortenstahl gerne eingesetzt.  Wetterfeste
Stähle wurden zuerst in Deutschland ab 1926 entwickelt und produziert. Sie wurden damals besonders bei Konstruktionen eingesetzt, die üblicherweise beschichtet werden.

Der Union Baustahl, ein Chrom- Kupfer- Stahl, der 1928 von
den Vereinigten Stahlwerke AG, Dortmund, patentiert worden war, kam zuerst auf den Markt und wurde weltweit z.B. bei Brücken eingesetzt.